Gerechte Vermögenssteuer

Im Kanton Baselland ist das Vermögen sehr disproportional verteilt. 3,6% der Bevölkerung besitzt ein Vermögen über einer Million Franken, während 70,5% ein so geringes Vermögen hat, dass es nicht versteuert werden muss.  Exorbitante Vermögens-Anhäufungen entstehen nie durch die Arbeit einer einzigen Person. Es wird entweder geerbt oder der Mehrwert der Arbeit anderer wurde einkassiert.

Aktuell werden im Kanton Baselland Vermögen über einer Million Franken zu 0,46% besteuert. Diese Initiative fordert, dass dieser Steuersatz entweder erhöht wird oder eine Steuerprogression ab einer Million eingeführt wird. Der Kanton hat keine Statistik veröffentlicht, welche zeigt wie viel die 3,6% der Bevölkerung, welche von dieser Initiative betroffen wären, genau besitzen. Ohne diese Daten ist momentan nicht klar, welcher dieser beiden Ansätze sinnvoller wäre.

Der Kanton baut seit Jahren Leistungen ab; Die Krankenkassenprämienverbilligungen werden geringer, die Pensionen für Staatsangestellte schrumpfen und Freifächer werden gestrichen. Die Einnahmen, welche durch diese Initiative generiert werden, sollen dort investiert werden, wo aktuell gespart wird: in Sozialleistungen, in die Bildung, ins Gesundheitswesen, in den Ausbau des öffentlichen Verkehrs und in den Klimaschutz. Somit würden die Einnahmen allen zu Gute kommen.

Kommentare sind geschlossen.