Die Zukunft ist unbewaffnet

Der Klimawandel kann nur gestoppt werden, wenn der ökosoziale Umbau weltweit realisiert wird. Internationale Zusammenarbeit ist dazu eine Grundvoraussetzung. Die jahrzehntelange Ausbeutung der Natur durch das Kapital lässt Ressourcen knapp werden und löst zudem noch Umweltkatastrophen aus. Weite Teile des Globus drohen zu Wüsten zu werden, Küstenregionen könnten mit dem Anstieg des Meeresspiegels verschwinden. Angesichts der Bedrohung, dass sich die Kämpfe um Rohstoffe zuspitzen werden, ist Anti-Militarismus dringend nötig. Nachhaltige Verteilungsgerechtigkeit sind Voraussetzungen für Sicherheit und Frieden sowie die Einhaltung der Menschenrechte. Der Ruf nach einer ökologischen Zukunft ist auch der Ruf nach Abrüstung.

Kommentare sind geschlossen.