Nein zum öV-Abbau! JUSO unterstützt Läufelfingerli.

An der gestrigen Mitgliederversammlung hat die JUSO Baselland einstimmig die NEIN-Parole zum öV-Abbau beschlossen. Das Läufelfingerli garantiert für das Homburgertal eine ökologische Anbindung an den öffentlichen Verkehr. Mit klarem Mehr unterstützt die JUSO Baselland auch den Gegenvorschlag zur Änderung des Kantonalbankgesetzes. An der Versammlung wurde zudem Anna Holm (18) aus Muttenz für die zurückgetretene Anna Toebak (21) in den Vorstand der Partei gewählt.

“Wir wollen einen ausgebauten öV in allen Teilen des Kantons – deshalb brauchen wir die S9” meint Co-Präsidentin Ronja Jansen und fügt an “Dass sich die gut erschlossenen Regionen jetzt mit den Randregionen solidarisieren müssen, ist für uns eine Selbstverständlichkeit.”

Das Läufelfingerli ist von hoher Bedeutung, gerade für Familien, Schülerinnen und Schüler stellt der Zug den Anschluss an Zentren wie Sissach oder Olten sicher. Dass sich die Reisezeit bei Umstellung auf Busbetrieb verdoppeln würde, stellt einen massiven Abbau beim Service Public dar.

Co-Präsident Nils Jocher meint: “Es ist eine Sauerei, dass gewisse Kreise den öffentlichen Verkehr zusammenstreichen wollen und gleichzeitig Steuersenkungen fordern, Geld wäre genug da.”

Die 18-jährige Anna Holm aus Muttenz wurde mit eindeutigem Mehr der Stimmen in den Vorstand der JUSO Baselland gewählt. Anna Holm ist seit Juni Mitglied im Kampagnenteam der Demokratie-Initiativen, die im März 2018 zur Abstimmung kommen. Zudem war die Muttenzerin Co-Verantwortliche für die Schüler*innen Demonstration #keLoscht in der Region Basel.

Anna Holm ersetzt Anna Toebak, die während rund 2.5 Jahren das Ressort “Kampagnen und Koordination AGs” im Vorstand ausgeübt hat. Anna Toebak wird sich auch weiterhin politisch engagieren, so wird sie auch weiterhin im Kampagnenteam der Demokratie-Initiativen mitwirken.

Kommentare sind geschlossen.