Ronja Jansen und Nils Jocher sind neues Co-Präsidium der JUSO Baselland

Am Freitagabend haben die Mitglieder der JUSO Baselland Ronja Jansen (21, Frenkendorf) und Nils Jocher (20, Frenkendorf) einstimmig ins Co-Präsidium der JUSO Baselland gewählt. Die beiden möchten das Profil der JUSO als eigenständige, pointierte und linke Bewegung schärfen.

An der Jahresversammlung der JUSO Baselland in Münchenstein wurden Ronja Jansen und Nils Jocher als Nachfolge von Julia Baumgartner und Joël Bühler gewählt. Unter der Leitung von Baumgartner und Bühler erreichte die JUSO Grosserfolge bei den Nationalratswahlen 2015 sowie den kommunalen Wahlen 2016. In ihrer Amtszeit rückten zudem Jan Kirchmayr und Adil Koller als erste Mitglieder der JUSO in den Landrat nach.

Jansen und Jocher sind seit 2015 im Vorstand der JUSO Baselland und haben massgeblich zu den Erfolgen der JUSO sowie der Stärkung ihrer Stellung in der SP Baselland mitgewirkt. Beide studieren zur Zeit  Wirtschaft und Soziologie an der Universität Basel.

Mit einer besseren Einbindung und weiterem Gewinn von Mitgliedern will das neue Co-Präsidium die JUSO weiter stärken. Co-Präsidentin Ronja Jansen erklärt: “Wir möchten mehr junge Menschen motivieren sich in der JUSO zu engagieren und die Partei durch eine vermehrte Einbindung der motivierten Mitglieder stärken.” Für das neue Co-Präsidium ist wichtig, dass die SP weiterhin einen pointierten Linkskurs verfolgt und sich nicht von rechtskonservativen Kräften einspannen lässt: “Nur mit klaren, linken Positionen, die eine echte Alternative darstellen zur Politik der Abbaufetischisten von rechts können wir die soziale Wende im Baselbiet schaffen”, stellt Co-Präsident Nils Jocher klar.

Die bisherigen Vorstandsmitglieder, Anna Toebak, Caroline Stephan und Jonas Eggmann wurden alle souverän wiedergewählt. Neu in den Vorstand gewählt wurden Felix Eichenlaub (18, Arlesheim) und Maurice Koller (20, Münchenstein). Felix Eichenlaub ist in der Partei durch seine solide Arbeit im Vorstand der SP Arlesheim und durch seine fundierte Arbeit u.a. im Kampagnenteam “Gegen Abbau und Steuerwettbewerb” aufgefallen. Maurice Koller hat die Schüler_innenbewegung “Bildung wahren statt sparen” mitinitiert und hat durch seine zuverlässige und kreative Art u.a. im Kampagnenteam für die “Demokratie-Initiativen” Aufmerksamkeit erregt. Beide sind deshalb bestens geeignet für die Arbeit im Vorstand der JUSO Baselland.

Kommentare sind geschlossen.