JUSO wehrt sich gegen Spital-AG

An ihrer gestrigen Mitgliederversammlung hat die JUSO Baselland mit mehr als zwei Drittel der Stimmen die NEIN-Parole zur Spital AG beschlossen. Die JUSO spricht sich für verstärkte Zusammenarbeit der beiden Basel auf allen Ebenen aus. Gesundheit gehört als lebensnotwendiges Gut aber in die öffentliche Hand und nicht in die Hand einer Spital AG.   Artikel ansehen

Es ist Zeit für die Wende!

30%, 172 Millionen Franken und 24.

Die erste Zahl zeigt, um wie viele Prozente die rechte Mehrheit des Baselbieter Landrats den Grundbedarf der Sozialhilfe kürzen will. Die zweite Zahl nennt den Betrag, den das Baselbiet während vier Jahren in die Werterhaltung und den Unterhalt der Kantonsstrassen steckt. 24 – das ist die Klassengrösse, welche gemäss der Regierung auf der Sekundarstufe 1 in den Niveaus E und P, an den Gymnasien und an der FMS hätte Usus werden sollen. Artikel ansehen

Birsfelden im Wandel

Nach Jahren des Bevölkerungsschwundes nimmt die Anzahl der Einwohner*innen wieder zu. Eine wachsende Gemeinde braucht eine fortschrittliche Wohnungspolitik, die sowohl ökologischen als auch sozialen Anliegen Sorge trägt. Ein neu gestaltetes Zentrum bietet viele Chancen. Bisher versiegelte Böden können geöffnet werden, um Platz zu schaffen für ökologisch wertvolle Blumenwiesen und einheimische Sträucher. Des Weiteren ist es sinnvoll, dass verdichtetes Bauen im bestehenden Siedlungsgebiet stattfindet. Nur so können Grünräume in der Peripherie langfristig erhalten bleiben. Artikel ansehen

JUSO startet Klimaoffensive in den Gemeinden

Für die JUSO Baselland ist klar: Die drohende Klimakatastrophe ist eine der wichtigsten Herausforderungen unserer Zeit. Die gestrige Verwässerung des Co2-Gesetzes im Nationalrat hat einmal mehr bewiesen, dass die rechte Mehrheit nicht fähig oder willens ist, wirkungsvolle Massnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen. Die JUSO Baselland ist nicht bereit, diesem verantwortungslosen Verhalten weiter tatenlos zuzusehen. Die Jungpartei setzt stattdessen dort an, wo sie etwas verändern kann: in den Baselbieter Gemeinden. Artikel ansehen

Abstimmungsparolen 25. November 2018

Die JUSO Baselland hat an ihrer gestrigen Versammlung folgende Parolen beschlossen:

National
– Anti-Menschenrechtsinitiative: NEIN
– Hornkuh-Initiative: JA
– Versicherungsspione: NEIN

Kantonal
– Gegenvorschlag Wohnbauinitiative: NEIN
– Prämien-Initiative: JA
– Neuorganisation der Wahlen am Zivilkreisgericht West: JA

Nach Stellenabbau bei Novartis: JUSO fordert Massnahmen!

Die JUSO Baselland ist erzürnt über den grossen Stellenabbau der Novartis. Die Entlassung von über 2000 Angestellten zeigt, dass wir uns nicht auf die Erpressungsversuche der Unternehmen einlassen dürfen. Bei der Besteuerung von Unternehmen braucht es eine Kehrtwende. Die JUSO Baselland fordert deswegen den Regierungsrat auf, Massnahmen gegen die Entlassungen bei der Novartis und gegen vergleichbare Absichten anderer Unternehmen zu ergreifen. Artikel ansehen

185 Jahre Hülftenschanz: JUSO organisiert Kiss-In

Heute vor 185 Jahren herrschte Krieg zwischen den beiden Basel. An den Ereignissen rund um die Hülftenschanze kamen mehrere Menschen ums Leben und die beiden Halbkantone haben sich bis heute nicht von dieser gegenseitigen Abneigung lösen können. Die JUSO beider Basel setzten mit dem heutigen Kiss-In am Denkmal der Schlacht ein Zeichen für ein Miteinander, statt ein Gegeneinander. Artikel ansehen

JUSO radelt für den Service Public

Die JUSO ist in die Pedale getreten! Mit einer Velodemo setzten sie sich für Mobilität im Baselbiet ein. Für die JUSO ist klar: Schlechte Anschlüsse fördern den ökologisch schädlicheren Individualverkehr. Die Abbaupolitik beim öffentlichen Verkehr missachtet die Bedürfnisse von Mensch und Umwelt. Das Baselbiet braucht einen starken Service Public als zukunftsfähiges und ökologisch vertretbares Modell! Artikel ansehen

JUSO reicht Petition gegen Sozialabbau ein!

Die rechte Landratsmehrheit hat vor einigen Wochen beschlossen den Grundbedarf der Sozialhilfe um 30% zu senken. Die JUSO Baselland hat sich mit einer Petition gegen den menschenverachtenden Sozialabbau zur Wehr gesetzt. Heute Morgen hat die Jungpartei über 300 Unterschriften gegen den destruktiven Abbau auf Kosten der Schwächsten eingereicht. Artikel ansehen