Rheinstrasse als Steinwüste? – Nein Danke!

IMGP0378Leserbrief von Endrit Sadiku, JUSO-Mitglied und Landratskandidat der SP Frenkendorf-Füllinsdorf

Als direkter Anwohner lebe ich seit Jahren an der Rheinstrasse und fühle mich vom Kanton hintergangen, weil der Rückbau nicht unmittelbar nach der Eröffnung der A22 erfolgt ist. Zwar ist mit dem Schönthaltunnel etwas Ruhe eingekehrt, doch von wirklich gestiegener Lebensqualität kann man nicht sprechen. Autofahrer, welche zu schnell fahren, weil sie die Rheinstrasse immer noch als Durchgangsstrasse ansehen; provisorische Abdeckungen für ausgediente Ampeln und Busfahrer, die die neuen Haltestellen nicht bemerken und ohne Halt weiterfahren, weil keine festen Markierungen vorhanden sind. All diese Ereignisse treten auf, weil die Rheinstrasse mittlerweile zu einer Steinwüste verkommen ist. Deshalb ist es wichtig, dass man der Regierung nun Druck aufsetzt und dieses Projekt zu Ende führt. Die Einlösung dieses Versprechens ist man der Bevölkerung bis jetzt schuldig geblieben!

Kommentare sind geschlossen.