Jahresversammlung der JUSO Baselland

1896874_10151976425888301_175394877_n

An der Jahresversammlung der JUSO Baselland vom letzten Freitag wurde das Co-Präsidium von Samira Marti und Jan Kirchmayr im Amt bestätigt und mit Damian Wyss ein neues Vorstandsmitglied gewählt. Zusätzlich hat die JUSO Baselland beschlossen, einen Antrag für eine Amtszeitbeschränkung der National-, Stände- und Regierungsräte an der Geschäfts-delegiertenversammlung (GDV) der SP Baselland einzureichen.

 

Die JUSO Baselland setzte im Jahr 2013 verschiedenste Akzente. Rückblickend ist zum Beispiel das Engagement der JUSOs für Eric Nussbaumer erwähnenswert. Weiter kam im Juni die Transparenzinitiative vors Volk, welche einen beachtlichen Stimmenanteil von 43% erreichte. Im Oktober und November schliesslich fanden im Baselbiet mehr als 20 Aktionen für die 1:12 Initiative statt.

Am letzten Freitag bestätigten die 31 anwesenden Mitglieder das Co-Präsidium der Ziefnerin Samira Marti (20) und dem Aescher Jan Kirchmayr (20).

Für die fünf Sitze im Vorstand der JUSO BL kandidierten alle Bisherigen erneut, ausser dem Münchensteiner Adil Koller (20). Er wird die JUSO BL in der Geschäftsleitung der SP Baselland vertreten. Neu im Vorstand wird für ihn der Lausener Damian Wyss (17) Einsitz nehmen. Die Bisherigen Pascale Buser (20, Sissach), Silvan Degen (20, Itingen), Joël Bühler (18, Liestal) und Mirko Lischer (19, Ettingen) wurden in ihrem Amt bestätigt.

Die JUSO Mitglieder diskutierten auch über einen Antrag an die Geschäftsdelegierten der SP Baselland für eine Amtszeitbeschränkung der National-, Stände- und Regierungsräte. Dabei beschlossen die Mitglieder der GDV der SP BL einen solchen Antrag vorzulegen. Die Beschränkung soll ab der Wahldelegiertenversammlung für die kantonalen resp. nationalen Wahlen 2019 gelten. Zusätzlich kann die GDV im Einzelfall mit einem ⅔ Mehr eine einmalige Verlängerung um eine Amtsperiode beschliessen. Dieser Antrag ist langfristig gedacht, welcher den Amtierenden und auch der SP Baselland eine genügend lange Planungszeit erlaubt und ist daher kein Angriff auf die Nationalrätin Susanne Leutenegger Oberholzer. Jan Kirchmayr, Co-Präsident der JUSO BL meint dazu: „Eine Amtszeitbeschränkung sorgt für eine stete und gute Altersdurchmischung der Parlamentarierinnen und Parlamentarier und ist weitaus sinnvoller als eine Altersbeschränkung, welche ältere politisch aktive Menschen diskriminiert.“

 

Kommentare sind geschlossen.