JUSO Baselland neu mit Co-Präsidium

An ihrer gestrigen ausserordentlichen Jahresversammlung haben die anwesenden Mitglieder der JUSO Baselland Samira Marti (19) und Jan Kirchmayr (20) an die Spitze der Partei gewählt. Sie stehen neu der Partei in einem Co-Präsidium vor. Es sind dazu noch vier neue Vorstandsmitglieder gewählt worden.

 IMGP4093

Nach dem angekündigten Generationenwechsel war es aufgrund der starken Basis ein leichtes Spiel, engagierte und kompetente Personen für den Vorstand und das Präsidium zu finden. An der ausserordentlichen Jahresversammlung waren rund 36 Genossen und Genossinnen anwesend. Die Basis änderte in einem ersten Schritt auf Antrag der Gender-Arbeitsgruppe die Statuten, welche nun ein Co-Präsidium ermöglichen. Danach stellten sich die Kandidierenden für die verschiedenen Ämter vor und stellten sich den kritischen Fragen der Versammelten.

 

Ins Co-Präsidium wurden die Zieferin Samira Marti und der Aescher Jan Kirchmayr gewählt. Marti studiert momentan an der Universität Basel Wirtschaft und Soziologie. Die 19-Jährige ist vor ihrem Beitritt in die JUSO durch ihr Engagement im Baselbieter Jugendrat und ihren Einsatz für die Einführung eines Schulfachs Politik bekannt geworden. In ihrer Gymzeit hat sie die SchülerInnenorganisation wieder zum Leben erweckt, die erfreulicherweise seither eine starke, engagierte Basis hat. Neben dem Studium arbeitet sie im Service im Café Mooi in Liestal. Der 20 jährige Kirchmayr, welcher aktuell Zivildienst leistet und im nächsten Jahr Geschichte und Geographie zu studieren beginnt, engagiert sich im Vorstand der SP Aesch-Pfeffingen. Er gehörte bis anhin dem Vorstand der JUSO Baselland an und war da für die Ressorts Finanzen, Website und Social Media zuständig. Aufgefallen ist er in der JUSO BL unter anderem als guter Stratege. Beide engagierten sich kompetent im Jugendkomitee für Eric Nussbaumer und im Kampagnenteam der Transparenzinitiative. Bereits in dieser Zeit gestaltete sich die Zusammenarbeit der beiden als sehr speditiv und effizient.

 

Der Vorstand der JUSO Baselland setzt sich neu aus Adil Koller (20), Pascale Buser (19), Mirko Lischer (19), Joël Bühler (18) und Silvan Degen (19) zusammen. Der Gymnasiast Koller ist im letzten Jahr als Vizepräsident der JUSO Baselland tätig gewesen. In seiner Wohngemeinde Münchenstein ist Koller als Mitinitiant von The Next Generation bekannt geworden und sitzt im Vorstand der SP Münchenstein. Die Sissacherin Buser hat im Sommer die Lehre als Lebensmitteltechnologin EFZ abgeschlossen und macht nun ihre Fachmatur. Buser hat sich in der JUSO Schweiz und in der GSoA engagiert. Der in der Ettingener Energiekommission einsitzende Gymnasiast Mirko Lischer ist im letzten halben Jahr wie auch der Liestaler Joël Bühler durch sein Engagement für die Baselbieter JungsozialistInnen aufgefallen. Lischer steht in der JUSO Baselland der Arbeitsgruppe „Neue Ini-tiative“ vor. Bühler sitzt im Vorstand der SP Liestal und hat sich dort bereits einen Namen gemacht. Silvan Degen ist schon seit zwei Jahren im Vorstand der JUSO Baselland und hat die Verantwortung für die Spekulationsstoppinitiative übernommen, zusätzlich arbeitet er im Regionalkomitee 1:12 mit. Am Gymnasium Liestal ist der angehende Maturand Degen Mitglied der Schülerorganisation.

 

Der neu gewählte Vorstand dankt der Basis fürs Vertrauen und freut sich auf die anstehende Arbeit.

Kommentare sind geschlossen.