Fortschritt statt Rückschritt

Die JUSO Baselland hat an ihrer letzten Mitgliederversammlung die Parolen für die kommenden Abstimmungen vom 25. November gefasst. Die Mitglieder sprachen sich klar für ein besseres Bildungssystem und gegen einen Abbau aus.

Die JUSO Baselland befürwortet die Initiative „Keine Zwangsverschiebungen an Baselbieter Schulen“. Das Verschieben von Schülerinnen und Schülern unter Zwang ist nicht akzeptabel. Jede Zwangsverschiebung ist eine zuviel. Viel mehr müssen Anreize geschaf- fen werden, damit die Betroffenen freiwillig der Verschiebung zustimmen, sollte dies nötig sein.

Bei der Initiative „Überfüllte Klassen reduzieren“ und dem Gegenvorschlag hat die JUSO Baselland ebenfalls die Ja-Parolen gefasst. Bei Stichfrage ist der Initiative der Vorzug zu geben. Viele Klassenzimmer sind zu klein für grosse Klassen. Schon nur im Hinblick da- rauf ist die Initiative sinnvoll. Ausserdem gewährleistet sie eine bessere Betreuung der Schülerinnen und Schüler während dem Unterricht.

Bezüglich der Initiative „Betreuung der Schüler/.innen optimieren“ hat die JUSO Baselland die Stimmfreigabe beschlossen. Für die Jungsozialistinnen und Jungsozialisten ist nicht klar, was sich mit der Initiative ändern soll.

Auf nationaler Ebene befürwortet die JUSO Baselland das kaum umstrittene Tierseuchen- Gesetz.

Die Parolen im Überblick:

JA  – Tierseuchengesetzes
JA  – Initiative: überfüllte Klassen reduzieren
JA  – Initiative: Keine Zwangsverschiebungen an Baselbieter
Stimmfreigabe  – Initiative: Betreuung der Schüler/-innen optimieren 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.